Wie alles begann...

Edda als junger HundAm Anfang stand die Entscheidung: Wir könnten doch mal nach einem Hund schauen! Als wir Edda und die vielen kleinen Geschwister gesehen haben, wurde schnell aus einem 'Schauen' ein 'Mitnehmen'. Damals wussten wir noch nicht, was sich alles mit solch einem kleinen und eigentlich doch harmlos aussehenden Fellbündel  für uns ändern wird.

Den Namen für unsere Edda durfte meine Tochter Caroline aussuchen. Für sie sollte der Name mit Musik und mit dem Norden zu tun haben. Nach kurzer Suche stand der Name fest. Die Lieder-Edda ist eine Sammlung von Dichtungen unbekannter Autoren aus dem 13. Jahrhundert. Es werden mythische Motive aus der nordischen Mythologie behandelt. Mittlerweile wissen wir aber auch, dass manche Tante oder Oma Edda heißt.

Edda ist unser erster Hund. Das Wörtchen "Freizeit" bedeutet nicht mehr Sofa, sondern Wald mit Hund - egal bei welchem Wetter. Neue Kleidung muss auf einmal andere Anforderungen erfüllen und z.B. wasserdicht sein. Schuhe haben jetzt ein richtiges Profil und Gummistiefel gehören zur Grundausstattung. Man setzt sich nicht mehr nur mit der Ernährung der Zweibeiner auseinander, sondern überlegt auch, ob man beim Hund alles richtig macht.

Mit Edda haben wir von Anfang an mit positiver Bestärkung gearbeitet. Vor allem im Welpenalter wurde alles mit möglichst klitzekleinen Leckerchen belohnt. Dazu haben wir oft vor dem Spazierengehen kleine Leckerchen mühsam noch kleiner geschnitten. Manch eine Hälfte schoss dabei unkontrolliert durch die Küchen-Gegend. Ein Blick auf die Zutatenliste solcher Industrie-Leckerchen hat mich dann dazu gebracht, die ersten Kekse für Edda selbst zu backen. Ich wusste nun, was drin ist und konnte die Größe der Kekse nach meinen Vorstellungen und Bedürfnissen variieren.

Die ersten Edda-Kekse waren hergestellt.

Das Schöne an der Sache: Sie schmeckten ihr sogar besser als die Industrie-Leckerchen ! Das war jetzt meine positive Bestärkung zum Weitermachen.

Im Juli 2010 haben wir dann Sunnie übernommen. Eigentlich wollten wir keinen zweiten Hund. Aber Sunnie hat uns mit ihrem wirklich sonnigen und oft unbekümmerten Gemüt vom Gegenteil überzeugt. Also wurden noch mehr Kekse gebacken und auch der eine oder andere zur Probe an Hundefreunde weitergegeben. Schnell war dann die Idee geboren, es mit den Hundekeksen doch mal  in die Öffentlichkeit zu wagen.

Seit November 2011 gibt es Eddas Hundekekse an verschiedenen Stellen vor Ort und seit Januar 2012 auch im Internet zu kaufen. Als Name war für mich von Anfang an klar: Es sind Eddas Kekse, sie wurden nur für sie gebacken, also heißen Sie auch weiterhin so!